BP streicht trotz Milliardengewinnen Stellen

28 10 2009

„Der britische Ölkonzern BP will trotz schwarzer Zahlen rund 600 Arbeitsplätze in Deutschland streichen. Der Vorstandschef der Deutschen BP, Uwe Franke, sagte den Zeitungen der Essener „WAZ“-Gruppe, trotz der Gewinne in diesem Jahr müsse „ein kluges Management nach vorne schauen“. Wer in „guten Jahren mit Kostendisziplin“ warte, bis er in den roten Zahlen sei, gehöre „gefeuert“. (…) BP hatte für das dritte Quartal einen Gewinn von knapp fünf Milliarden Dollar ausgewiesen und dabei auf sein Sparprogramm verwiesen. Das sah vor, im Jahr 2009 zwei Milliarden Dollar einzusparen. Das sei bereits im ersten Halbjahr erreicht worden, teilte der Konzern mit – und verdoppelte seine Sparziele auf vier Milliarden Dollar bis zum Jahresende.“

zitiert nach: http://www.tagesschau.de/wirtschaft/bp102.html

 

 





Lobbyismus – Fischer berät nun auch Siemens

23 10 2009

„Nach dem Pipeline-Projekt Nabucco und dem Autobauer BMW hat nun auch Siemens den früheren Außenminister Joschka Fischer als Berater verpflichtet. Siemens teilte mit, Fischer sei zusammen mit der früheren US-Außenministerin Madeleine Albright als Berater in außenpolitischen und unternehmensstrategischen Fragen gewonnen worden. Eine entsprechende Vereinbarung sei Mitte Oktober in Berlin abgeschlossen worden. Zur Bezahlung machte Siemens keine Angaben. Das „einzigartige Erfahrungsprofil und Netzwerk“ beider Persönlichkeiten flankiere „die strategische Positionierung des Unternehmens als global führender Antwortgeber und Lösungsanbieter für die Herausforderungen der Megatrends Globalisierung, Urbanisierung, Klimawandel und demografischer Wandel“, hieß es. Die Beratung beziehe sich auf die damit zusammenhängenden Fragen.“

zitiert nach: http://www.tagesschau.de/wirtschaft/siemens246.html





Wechsel bei Conti – Linde Chef Reitzle wird Aufsichtsratsvorsitzender

10 09 2009

„Linde-Chef Wolfgang Reitzle soll neuer Vorsitzender des Continental-Aufsichtsrats werden. Das teilte der Autozulieferer in Hannover mit. Der 60 Jahre alte Reitzle tritt damit die Nachfolge des Schaeffler-Beraters Rolf Koerfer an. Der frühere Auto-Manager Reitzle galt bereits früh als Top-Favorit für den Posten des Conti-Aufsichtsratschefs. (…) Continental und Großaktionär Schaeffler hatten Mitte August mit einem grundlegenden Umbau der Conti-Spitze ihren monatelangen Machtkampf beendet. Der Kompromiss sah vor, dass Vorstandschef Karl-Thomas Neumann durch den Schaeffler-Manager Elmar Degenhart abgelöst wird. Zugleich beinhaltete die Einigung, dass Koerfer seinen Posten als Aufsichtsratschef aufgibt. Für Reitzle aus dem Conti-Aufsichtsrat ausscheiden wird TUI-Vorstandschef Michael Frenzel.“

zitiert nach: http://www.tagesschau.de/wirtschaft/reitzleconti100.html





Wahl-O-Mat

7 09 2009

Für die Bundestagswahl hat die Bundeszentrale für politische Bildung auch in diesem Jahr den Wahl-O-Mat veröffentlicht. Dort kann Jeder in Bezug auf bestimmte politische Fragen seine Positionen angeben und erhält am Ende eine Übereinstimmung  mit den zur Wahl stehenden Parteien. Der Wahl-O-Mat ist hier zugänglich.

Wenn die ARD nun aber schreibt: „Sicher wählen mit dem Wahl-O-Mat“, sollte man sich vergegenwärtigen, dass es sich nur um eine Orientierunghilfe handelt, denn erstens sind  manche Fragen des Wahl-O-Mats nicht eindeutig und zweitens können viele nicht beurteilt werden ohne die Gesamtkonzepte der Parteien zu kennen. Ein Blick in die Wahlprogramme der einzelnen Parteien ist daher unerlässlich. Die Wahlprogramme der im Bundestag vertretenen Parteien können hier eingesehen werden.





DSW-Studie zur Vorstandsvergütung 2009

5 09 2009

Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. veröffentlichte kürzlich eine Studie über die Vergütung von Managerposten. Die Ergebnisse der Studie können hier eingesehen werden.





Wer darf auf Steuerzahlerkosten im Kanzleramt dinieren?

25 08 2009

„Merkel gab am 22. April 2008 ein festliches Essen – zu Ehren des zwei Monate zuvor 60 Jahre alt gewordenen Josef Ackermann. Und wie das bei Einladungen im Kanzleramt häufiger der Fall ist, durfte der Geladene Vorschläge für die Gästeliste machen. So tafelten neben Ackermann und seiner Frau Pirkko damals viele Wirtschaftsgrößen im achten Stock des Kanzleramts: Siemens-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme, die Vorstandschefs Jürgen Hambrecht (BASF), Werner Wenning (Bayer) und Mathias Döpfner (Springer), der Privatbankier Friedrich von Metzler, die Unternehmer Michael Hilti, Berthold Leibinger (Trumpf) und Maria-Elisabeth Schaeffler sowie der Unternehmensberater Roland Berger.Unter den zwei Dutzend Gästen waren auch Friede Springer, die Journalisten Frank Schirrmacher (FAZ) und Kai Diekmann (BILD), der Rektor der „London School of Economics“, Howard Davies, sowie der Präsident des Goethe-Instituts, Klaus-Dieter Lehmann. Aus dem Rahmen derer, die häufiger ins Kanzleramt kommen, fiel allenfalls der TV-Unterhalter Frank Elstner.“

zitiert nach:

http://www.bild.de/BILD/politik/2009/08/26/berlin-intern/geburtstagsfeier-von-ackermann-im-kanzleramt.html





Ackermann-Feier auf Steuerzahlerkosten?

24 08 2009

„Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hat laut Informationen des ARD-Politikmagazins „Report Mainz“ zu seinem 60. Geburtstag auf Kosten der Steuerzahler Gäste ins Bundeskanzleramt eingeladen. Demnach fielen für die Veranstaltung Kosten für zusätzliches externes Servicepersonal in Höhe von 2100 Euro an. Die Kosten für das Abendessen könnten nicht errechnet werden, berichtet das Magazin weiter. Die Aufwendungen seien aus den „etatisierten Haushaltsansätzen für Personal- und Sachkosten – Bundeskanzlerin und Bundeskanzleramt – finanziert“ worden, zitiert „Report Mainz“ einen Bericht des Kanzleramts. Ackermann hatte in einem ZDF-Interview von einem Angebot von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) berichtet, etwa 30 Freunde ins Bundeskanzleramt einzuladen. Am Mittwoch muss die Bundesregierung den Haushaltsausschuss über die Kosten des Abendessens informieren. Die Deutsche Bank verweigerte „Report Mainz“ eine Stellungnahme zu den Vorwürfen. Auch das Bundeskanzleramt habe nicht reagiert.“

zitiert nach: http://www.tagesschau.de/inland/ackermannkanzleramt100.html